in Bier

Lidl versucht sich am Craft Beer

Ich war ziemlich überrascht, als ich bei meinem üblichen Lidl Einkauf in der Mittagspause in der Hauszeitung die Werbeanzeige für drei Craft Biere der Hausbrauerei Perlenbacher gesehen habe. Ihr habt richtig gelesen, Lidl verkauft diese Woche drei „handgemachte“ Biere. Versteht sich von selbst, dass ich die testen musste.

Gleich vorneweg, wenn einer nicht weiß was Craft Biere sind, das ist im Moment total der Renner. Es sind Biere, die mit besonderen Hopfen- und Malzsorten in kleinen unabhängig Brauereien mit viel Liebe zum Detail gebraut werden. Ich verlinke euch mal einen Artikel darüber hier.

Das Paradiso Zwickl, Barrique Style und das Barley Blanc erhält ihr im praktischen 3er-Pack für 2,49€ + 0,75€ Pfand. Eine echte Überraschung sind die Glasfalschen. Ich hätte mich nicht gewundert, wenn auch wie sonst beim Discounter üblich, das Bier in Plastikflaschen mit Drehverschluss zum Verkauf gestanden hätte. Ansprechend wirkt das Design und auch die Flaschenform kann sich sehen lassen. Der Geschmack ist aber leider das ausschlaggebende und nicht gut.

Das erste Problem ist die Schaumkrone. Bei allen drei Bieren schäumt es zwar kurz in der Flasche/Glas auf, allerdings erinnert das eher an das Aufschäumen einer Cola wenn es auf Eiswürfel trifft. Eine feste vollwirkende weiße Krone entsteht leider nicht bzw. die „Ersatz-Krone“ zerfällt innerhalb von Sekunden. Wirklich schön ist das nicht.

Geschmacklich können die drei auch nichts reißen. In der Verkostung empfand ich alle als sehr fad und nichtssagend. Die versprochenen Aromen kommen überhaupt nicht zu Geltung. Dabei hören sich die phantasievollen Beschreibungen so schön an. Marketingmäßig klappt es. Nach dem Lesen der Beschreibungen wächst meine Vorfreude auf den „… stark fruchtigen Aromahopfen aus Mosaikhopfen…“, auf die Kombination „… aus Amarillo-, Cascade- und Simcoe-Hopfen, …“ oder auf das „… blumige Bouquet im Stile eines Chardonnays.“ . Die Vorfreude ist immer noch da , denn das was ich dann trinke, erinnert eher an Wasser oder an abgestandenes Bier.

Sogar das Doppelbockbier Barrique Style welches alc.7,6% vol. um die Ecke kommt, schmeckt relativ lasch. Ein leichter Malzgeschmack kommt aber raus. Daher ist es im direkten Vergleich auch mein persönlicher „Testsieger“. Beim Paradiso Zwickel (Kellerbier Hell-Naturtrüb), ein Barley Blanc (Bockbier) ist meiner Meinung überhaupt kein Unterschied im Geschmack festzustellen.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt aber: Alle drei machen einen in der entsprechenden Menge betrunken. Das machen Kirschwasser-Pralinen übrigens auch. Wie gesagt die Menge macht es eben.

Fazit:

Was bleibt sind drei leere Pfandflaschen und die Gewissheit, dass die Craft-Bier-Szene in Form von Discounter keine ernsthafte Konkurrenz fürchten muss. In diesem Sinne: Prost!

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.